Lesestatistik April 2012

Dieser Monat war ein wirklich schöner Lesemonat. Obwohl ich eigentlich kaum Zeit habe, um zu lesen, habe ich mir diese Freiräume einfach einmal eingeräumt und zugestanden – und das hat sich gut angefühlt. Ich habe begonnen, die Chroniken von Narnia zu lesen – eine Reihe, welche ich schon seit Ewigkeiten mal lesen wollte. In Sachen Schweizer Literatur habe ich ebenfalls mit dem Erzählband „Die Torte“ von Franz Hohler aufgeho(h)lt. Im Allgemeinen haben mir alle Bücher diesen Monat relativ gut gefallen – das ist schön.🙂

Neue Bücher

1. 12. April: English Jokes and Puns. Reclam. Englisch. (Geburtstagsgeschenk)
2. 12. April: Hubert Reeves: Wo ist das Weltall zu Ende? Das Universum meinen Enkeln erklärt. C. H. Beck. (Rezensionsexemplar über Blogg dein Buch)
3. 12. April: Terry Pratchett: Wyrd Sisters (A Discworld Novel). Corgi Books. Englisch.
4. 13. April: Der Reclam Verlag. Eine kurze Chronik. Reclam.
5.  14. April: Franz Hohler: Die Torte und andere Erzählungen. btb Verlag. (Geburtstagsgeschenk)

Gelesene Bücher

1. 4. April: Terry Pratchett: Sourcery. Corgi Books. 269 Seiten. Englisch.
2. 6. April: C. S. Lewis: The Magician’s Nephew (The Chronicles of Narnia). Harper Trophy. 202 Seiten. Englisch.
3. 9. April: C. S. Lewis: The Lion, the Witch and the Wardrobe (The Chronicles of Narnia). Harper Collins Children’s Books. 203 Seiten. Englisch. (ausgeliehen)
4. 16. April: Franz Hohler: Die Torte und andere Erzählungen. btb Verlag. 205 Seiten.
5. 22. April: Charlotte Roche: Schossgebete. Piper. 282 Seiten. (ausgeliehen)
6. 22. April: Sam Savage: Firmin. Adventures of a Metropolitan Lowlife. Phoenix. 184 Seiten. Englisch. (ausgeliehen)
7. 24. April: Hubert Reeves: Wo ist das Weltall zu Ende? Das Universum meinen Enkeln erklärt. C. H. Beck. 141 Seiten. (Rezensionsexemplar über Blogg dein Buch)

Gelesene Seiten

Insgesamt habe ich 1486 Seiten gelesen.
Das bedeutet, dass jedes Buch im Schnitt 212 Seiten hatte.

Sprachen

Deutsch: 3 Bücher
Englisch: 4 Bücher
Also stehen die deutschen Büchern zu den Englischen im Verhältnis 3:4. 3/7 waren deutsche Bücher, 4/7 Englische, was in Prozenten heisst: 43% deutsche Bücher und 57%  englische Bücher.

Autorengeschlecht

Weiblich: 1 Autorin
Männlich: 5 Autoren (C. S. Lewis habe ich nur einmal gezählt)
Die Autorinnen stehen zu den Autoren im Verhältnis 1:5.  1/6 aller Autoren waren weiblich, 5/6 männlich. In Prozenten ausgedrückt bedeutet dies, dass 17% weiblich waren und 83% männlich.

Nicht vergessen: Bis zum 7. Mai läuft eine Verlosung, bei welcher ihr „Rude Words“ aus dem Reclam Verlag und ein Lesezeichen gewinnen könnt!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s