The Voice of Switzerland

Foto by carlota. Some rights reserved. (s.u.)
Foto by carlota. Some rights reserved. (s.u.)

Die Blind Auditions sind durch, die Teams voll, die Coaches (mehr oder weniger?) glücklich mit ihrer Wahl. Obwohl ich Castingshows eigentlich nicht so gerne mag und bei The Voice of Germany nach der ersten Battle-Folge(der ersten Staffel…) nicht weitergeschaut habe, konnte ich es einfach nicht lassen, doch mal in The Voice of Switzerland reinzuschauen und war positiv überrascht. Die Schweiz hat wirklich einige tolle Stimmen zu bieten. Trotzdem zweifle ich nach wie vor stark an dem Format, da ich das Konzept hinter den Battles einfach immer noch nicht mag: Der Coach sucht sich in den Blind Auditions die Stimmen raus, die er mag, um direkt darauf die Hälfte davon wieder nach Hause zu schicken? Eine Chance, um falsche Entscheidungen aus den Blind Auditions loszuwerden? Ich weiss ja nicht…

In diesem Post möchte ich diejenigen Kanditaten und Kandidatinnen aus den Blind Auditions vorstellen, die meiner Meinung nach die Battles unbedingt überstehen müssen.

Da wäre zum einen mein absoluter Lieblingskandidat: Hugo Blau. Ein wenig schräg, sehr gechillt und speziell. Bei dem wusste ich schon, als er mit seinen extrovertierten Freunden den roten Teppich entalng ging, dass ich ihn mag.🙂 Ein absolutes Plus für das Team Stress, wobei ich noch nicht so recht weiss, gegen wer Hugo in den Battles antreten soll. Er ist so einzigartig cool, dass man ihn gar nicht mit anderen vergleichen kann. Hoffentlich wird ihm das nicht zum Verhängnis in den Battles.

Eine Stimme (und reizende Person), die mich sofort in der Tasche hatte, war diejenige von Lena Schenker aus dem Baselbiet. Als eine der jüngsten Teilnehmerinnen nimmt Lena eher eine Aussenseiterrolle ein, mit der tatkräftigen (und gitarrenversierten) Unterstützung ihres Coaches Philipp Fankhauser kann ich mir aber sehr gut vorstellen, dass aus diesem Rohdiamanten noch viel rauszuholen ist. Für Lena können wir auf jeden Fall auf Ricardo Sanz verzichten, der mit seiner Darbietung von „Caruso“ leider nur Fankhauser, nicht aber mich, begeisterte. Leider wird jedoch wohl eher Bernhard Betschart ihr Duellpartner sein, wie es die Gibsons und Fankhauser bereits ahnen lassen. Wer dabei gewinnen soll, ist für meinen Teil natürlich schon klar: Lena natürlich!🙂

Einer der absoluten Favoriten (jedenfalls in meiner Familie) ist „The Singing Postman“ Michael André Williams. Dazu muss man eigentlich nicht mehr viel sagen. Da hat sich Marc Sway wirklich ein Kleinod ins Team geholt.

Aus den Socken gehauen hat mich auch die Performance von Nicole Bernegger. Da hat sich Stress auf jeden Fall ein Goldstück (beziehungsweise eineinhalb, die gute Frau ist mit ihrem dritten Kind schwanger!) ins Team geholt. Als Duellpartnerin sehe ich ganz klar Leslie Philbert vor mir. Leider schlägt mein Herz jetzt bereits mehr für Nicole – Ladies and gentlemen, let me introduce you to the Swiss Adele:

Zu guter letzt eine Frau, die in den Blind Auditions leider nur einen Bruchteil ihres Könnens gezeigt hat: Gabriela Grossenbacher. Die starke Stimme der jungen Bernerin kannte ich bereits vor der Show – als Coverstimme von Whitney Houston. Als verdammt gute Coverstimme. Gabriela hat echt viel drauf, wir dürfen also gespannt sein, mit was sie in den Battles auftrumpft – und hoffen, dass Stefanie Heinzmann sich richtig entscheidet und Gabriela in die Live-Shows mitnimmt! (Achja, und: Stress, sie kann auch ohne diesen „Effekt“ in der Stimme. Hihi, die Frau hats faustdick hinter den Ohren!) Mein Geheimtipp dieser Sendung.

Meine weiteren Lieblinge der Show sind Manuel Naranjo, der mit seiner sympathischen Art und seiner souligen Stimme überzeugte und Ralph Güntlisberger, der gemütliche thuner Rocker mit einem guten Herz und einer faszinierenden Stimme und Guter-Laune-Ausstrahlung. Brandy Butler bringt mit ihrer abgeschlossenen Gesangsausbildung als Jazzsängerin bereits alles mit was man braucht (wie wärs mit einem Battle gegen Deborah Bough? Das würde auf jeden Fall spannend!) und Amy Winehouse zurück zu ihren jazzigen Anfängen brachte. Zu guter letzt sei noch Natalie Chandra Wiedmer erwähnt, die vielleicht nicht wirklich das Zeug zur „Voice“ hat, aber definitiv jetzt schon meine Wunschkandidatin für den ESC 2014 ist!

Jetzt können wir uns also auf die Battles freuen (und wehe einer meiner Lieblinge fliegt raus!) Mein favorisiertes Team? Eindeutig das von Stress, der einen guten Geschmack und eine klare Linie gezeigt hat.

Das Titelbild „Microphone“ wurde von carlota (auf Flickr) gemacht.
Es ist mit der CC-Lizenz BY-SA 2.0 lizenziert.

4 Gedanken zu “The Voice of Switzerland

  1. Hugo Blau war in der Tat Klasse! Dass er so sehr bei sich geblieben ist und seine ganz eigene Art und Interpretation gebracht hat, hat sich echt gelohnt. Hat mich auch überzeugt.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s